Nach Studienjahren an den Musikhochschulen von Hannover, Frankfurt und Wien bei Karl Östereicher, Hellmuth Rilling und Franco Ferrara begann Johannes Moesus seine Karriere als Dirigent in Frankfurt und Stuttgart. Er ist Gastdirigent bei namhaften nationalen und internationalen Orchestern.
Mit den Hamburger Symphonikern hat Johannes Moesus mehrere CDs aufgenommen. Er arbeitet regelmäßig mit Rundfunkanstalten im In- und Ausland zusammen.
Seit 1997 ist er Präsident der Internationalen Rosetti-Gesellschaft e.V. und setzt sich als künstlerischer Leiter der "Rosetti-Festtage im Ries" und als Herausgeber von Notenausgaben für die Wiederentdeckung dieses Komponisten ein.

Mit dem Orchester Göttinger Musikfreunde arbeitet Johannes Moesus seit März 2006 zusammen.

Stefan Ottersbach, geboren 1966 in Köln, studierte in Köln, Bern, Düsseldorf, München und Stuttgart Violine, Kammermusik und Dirigieren. Zum Abschluss seines Studiums erlangte er das Meisterklassendiplom der Hochschule für Musik in München. Seine berufliche Laufbahn begann er als Stimmführer (2. Violine) im Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm. Daneben war er über viele Jahre hinweg Primarius des Pegasos-Quartetts Stuttgart und musikalischer Leiter der Südwestdeutschen Sinfonietta Stuttgart. Nach einem Engagement am Heidenheimer Freilichttheater wurde Ottersbach 1999 zum 1. Kapellmeister beim Loh-Orchester Sondershausen / Theater Nordhausen berufen. Seit 2005 ist Ottersbach Universitätsmusikdirektor an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leiter des dortigen Universitätsorchesters.

David Maiwald wurde 1975 in Osnabrück geboren und lernte früh das Bratschen- und Klavierspiel. Mit seinem Ensemble wurde er 1995 Bundespreisträger des Wettbewerbs "Jugend Musiziert". Nach dem Dirigierstudium bei Prof. Wolf-Dieter Hauschild und dem Kompositionsstudium bei Prof. Wolfgang Rihm an der Musikhochschule in Karlsruhe erhielt er sein erstes Engagement als Korrepetitor und stellvertretender Chordirektor am Staatstheater Braunschweig. Er ist Stipendiat der französischen Stiftung "Fondation Laurent-Vibert" und der isländischen "Straumur Art Commune".
Christian Hammer, geboren in Bückeburg, studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover Klavier und Dirigieren. Seine berufliche Laufbahn begann 1985 als Solorepetitor mit Dirgierverpflichtung am Staatstheater Braunschweig. Gleichzeitig übernahm er auch die Leitung des Orchesters Göttinger Musikfreunde, welche er 18 Jahre lang mit großer Leidenschaft ausfüllte. Nach der Wiedervereinigung wurde er 1990 als erster Kapellmeister am Theater in Halberstadt berufen, ein Jahr später folgte die Chefposition. Im Jahre 1995 erhielt er den Titel Musikdirektor des Nordharzer Städtebund Theaters. Er ist jetzt als 1. Kapellmeister am Volkstheater Rostock engagiert.

Christian Kirscht studierte Schulmusik und Musikwissenschaft in Hamburg. Während seiner Studienzeit leitete er das "Eppendorfer Streicherensemble" und das Orchester des "Deutschen Elektronensynchrotrons" (DESY). Nach  Antritt seiner Stelle als Musiklehrer am Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen 1981 gehört er zu den Mitbegründern des OGM im Jahr 1982, welches er bis 1984 dirigierte. 1984 gründete er zusammen mit Lothar Steinert, Musiklehrer am Felix-Klein-Gymnasium, das Jugend-Sinfonie-Orchester Göttingen, welches von beiden als Dirigenten bis heute geleitet wird.